Spieltagsberichte BL Männer 2016/17

 

Die Bezirksliga Hellweg geht ohne Veränderungen an der Spitze in die Feiertagspause. Überrascht hat der Punktgewinn von TuS Overberge beim Nachbarn SuS Oberaden II. Am Tabellenende konnte TuRa Bergkamen II nach dem ersten Punktgewinn im Kellerduell in Ahlen nicht nachlegen. Nach der Niederlage in Massen legt TV Beckum Einspruch ein.

 

Ahlener SG III – TuRa Bergkamen II 25:24

Im Duell der beiden am Abstiegsrand stehenden Teams glaubt TuRa Bergkamen in der Ebert-Halle in Ahlen lange Zeit an einen Sieg, der durchaus auch möglich war. Die ersten zwanzig  Minuten des Spiels gehörten Gastgeber Ahlen, der 4:1, 7:4 und 9:6 vorne lag. Jörg Rösener sorgte beim 10:9 für die erste Gästeführung. Der starke Felix Leder brachte Bergkamen in den zweiten Halbzeit sogar mit 16:12 in Führung. Auch beim 24:22 durch Thomas Rycharski  hofften die TuRaner noch auf einen Sieg. Christoph Kleinikel, Niklas Hubbig mit einem Siebenmeter und Tobas Salewsky zerstörte die Hoffnungen der durch die Zeitstrafe von Marvin Faulstich in Unterzahl spielenden Bergkamener.

Ahlener SG: Malzahn, Wilmes, Osthues, Celik (2), Tinter, Podorf, Budzin (1), Julius Britt (5), Kleinikel (5), Salewsky (1), Bolte (1), Voss, Niklas Hubbig (9/4), Richter (1)

TuRa Bergkamen: Bommer, Wrenger – Nitsch, Schäfer, Faulstich (4), Goslawski (1), Wedemeyer, Leder (8), Konwert, Maschewski , Stratmann, Rösener (6)

 

SuS Oberaden II – TuS E. Overberge 29:29

Das Spiel des Tabellenzehnten beim Tabellenvierten Oberaden verlief lange Zeit keineswegs zugunsten der Oberadener. Nach dem 5:5 übernahm der Gast die Führung, die nach achtzehn  Minuten beim 10:6 durch Björn Hlawa vier Tore betrug. Als die ersten dreißig Minuten abgepfiffen wurden, lag Overberge durch Leon Merten immer noch mit vier Treffern in Führung. Nach der Pause blieb es lange Zeit bei diesem Abstand für die Gäste. Nachdem Paul Schuchtmann zweimal und sein Bruder Hendrik zum jeweiligen Ausgleich trafen und Paul schließlich das 29:18 erzielte, rettete Leon Merten Overberge wenigstens einen Punkt. „Für uns war es am Ende ein gewonnener Punkt“ resümierte Oberadens Coach Björn Grüter. „ Wir hätten uns am Ende noch mehr belohnen müssen“ war Overbergs Trainer Rene Zacharias der Meinung.

SuS Oberaden: Schaumann, Schäfer – Straman (4), Paul Schuchtmann (4), Rodefeld (2), Wegelin, Tiz (2), Titz (2), Hendrik Schuchtmann (10), Gonschewski (1/1), Wagner (6), Grosser

TuS Overberge: Wenzel, Walter – Biernat (3), Edelmann (3), Inkmann (4), C. Müller (1), S. Müller (2), Quardon (8/2), Ellerkmann, Merten (7/1)

 

Lüner SV  - VfL Kamen 18:21

Der VfL Kamen setzte seine Erfolgsserie mit dem vierten Sieg in Folge fort. Zunächst hatten die Gäste große Anlaufschwierigkeiten  und musste nach dem 2:2 und 3:3 Gastgeber Lüner SV mit 7:4 und 8:5-Führungen den Vortritt lassen. Nachdem Kamen nach anfänglichem Schwierigkeiten mit dem harzfreien Ball und glatten Boden gleichgezogen hatte, sorgte Torben Lühring mit zwei Toren für eine knappe 11:10-Pausenführung Lünens. Nach der Pause wurde Kamens Defensive stärker, während vorne die nötigen Tore zu einer 18:14 und 19:15-Führung, für die Bastian Umbescheidt mit einem Siebenmeter sorgte, fielen. „Die erste Halbzeit war sehr anstrengend und kräfteraubend, das hat man gesehen“ erkannte Lünens Trainer Christian Neve, der Till Wildemann lobte und  mit seinem Team nicht unzufrieden war. „Wir haben eine Halbzeit gebraucht, um ins Spiel zu kommen“ war VfL-Trainer Detlef Vogt am Ende zufrieden.

Lüner SV: Hangebrauck, Bauer – Hadac, Gramon (3/2), Mai (1), Seeger (4), Gärtner (1/1), Schünemann (1), Stroscher (2/1), Lühring (3), Wildemann (2), Miehle, Flessenkämper (1)

VfL Kamen: Mohr, Armonat – Schlüter (4), Göke (4), Schuster, Umbescheidt (7/6), Römermann, Steven Vogt (1), Kuropka (1), Wilking (1), Jagusch (2), Sutmeier (1)

 

Soester TV II – HC Heeren 33:22

Groß waren die Hoffnungen des HC Heeren, als er den Weg zum Tabellenzweiten antrat nicht, denn man rechnete schon damit, dass die Trauben sehr hoch hingen. Doch zunächst lief es widerwartet sehr gut für den Gast, der fünf Minuten vor dem Halbzeitpfiff durch Martin Rother zum 10:10 ausglich. Das Bild änderte sich im zweiten Spielabschnitt, da Heeren einige Zeitstrafen kassierte. Die Überzahl wusste der Tabellenzweite zu nutzen und setzte sich mit 19:13 und 28:19 deutlich ab. Jan Franke war Soests erfolgreichster Werfer. „Die Mannschaft hat sich gut verkauft, eine Verbesserung ist zu erkennen“ erkannte Heerens Trainer Bernd Bolle.

Soester TV: Starzak, Sosna – Staubach, Strohe (4), Wiedau (6), Christian Vahle (5), Arens, Ebinghaus (6), Jungmann, Fynn Stoppelkamp, Jan Stoppelkamp (3/3), Franke (8), Kynast , Voss-Fels (1)

HC Heeren: Geier, Vögeding – Rother, Redlin (6), Kohl, Stock, Knüpp (5), Marcel Mrochen (5/2), Dominik Mrochen, Wetthauer

 

SG Massen – TV Beckum 26:22

Ob die Massener die Punkte aus dem insgesamt leistungsmäßig  nicht überzeugenden Spiel am Ende behalten können, bleibt abzuwarten. In der Schlussphase hatten die Gastgeber trotz einer Zeitstrafe sechs Feldspieler auf dem Feld. Da dies trotz der Reklamation von Beckums Trainer Axel Taudien von den Schiedsrichtern nicht korrigiert wurde, kündigte Beckum einen Einspruch an. Somit bekommt die Kreisspruchkammer Arbeit. „Immer wenn wir wieder herankamen, gab es eine Zeitstrafe“ ärgerte sich  der Gästetrainer. Für Benedikt Krassort endete dies mit der Disqualifikation zehn Minuten vor Schluss.  „Wenn es bei diesem Resultat bleibt, wovon ich ausgehe, kann ich nur sagen, Hauptsache gewonnen“ urteilte Massens Trainer Heiko Hellmann.

SG Massen: Benna, Borowski – Becker, And. Biernat (6/5 Foto), Hampel (2), Tschorn (5), Segiet (4), Uhlenrock (3), Uhlenbrock (3), Ostermann (1), Alexandrino (2), Diste (1), Mich. Biernat (2)

TV Beckum: Großlohmann, Leier - Heikmann (4), Litwin (4), Markmeier (4), Droll (3/2), Gretencord (3/1), Krassort (2), Rösler (2/1), Gerndt, Vogt, Striethorst  

 

_________________________________________________________________

 

 

In der Handball-Bezirksliga Hellweg ändert sich am zwölften Spieltag am Spitzenduo VfL Brambauer und Soester TV II, zu dem VfL Kamen, SuS Oberaden II und TV Ennigerloh engen Kontakt halten, nichts. Aus dem Tabellenkeller sendet TuRa Bergkamen II mit dem ersten Saisonsieg gegen den TV Werne ein Lebenszeichen.

 

VfL Kamen – Hammer SC 26:24

Während VfL Kamen seinen dritten Sieg in Folge feiert, erwischte es den Hammer SC nach drei siegreichen Spielen wieder. Tore waren in den ersten dreizehn Minuten Mangelware, denn da stand es gerade mal 3:2 für Gastgeber Kamen. Das änderte sich in der letzten Viertelstunde vor der Pause, wo sich die Trefferzahl auf 9:8 für Kamen nach veränderte und es mit einem 12:10-Vorsprung Kamens in die Pause ging. Nach der Pause blieb der Hammer SC dem VfL Kamen lange Zeit auf den Fersen, doch spätestens beim 23:18 durch Kamil Jagusch war die erste Vorentscheidung gefallen. Der Hammer SC gab sich nicht auf und bemühte sich, wieder heranzukommen, scheiterte aber an Kamens gutes Rückzugsverhalten und Torhüter Yannick Mohr. „Ab der 16. Minute war mit das Beste, was wir in diesem Jahr  gespielt haben gegen einen starken Gegner“ zeigte sich Kamens Trainer Detlef Vogt zufrieden.

VfL  Kamen: Mohr, Kissing – Blickling, Schlüter (2), Goeke (1), Heunemann (2), Umbescheidt (3/1), Römermann, Steven Vogt (5/1), Wilking, Jagusch (4), Sutmeier (8), Holtmann (3)

Hammer SC: Linnemann – Bellenhaus (1), Riediger (5), Bachtrop (1/1), Bendedikt Welnik (2), Tobias Welnik (3), Johannpeter, Deppenkemper (2), Mähler (3), Rausch (3)

 

TV Ennigerloh – Ahlener SG III 34:26

Mit dem Sieg gegen den Aufsteiger aus Ahlen verbessert der TV Ennigerloh sein Punktkonto auf 16:6, Ahlen ging in den letzten vier Spielen leer aus und nähert sich dem Tabellenkeller. Die Ahlener traten in der Olympiahalle recht forsch auf und führten 3:1. Danach blieb es bis zur 15:14-Führung in der Halbzeit recht ausgeglichen. Zwischendurch übernahmen die Gäste bei 14:11 wieder eine größere Führung, die aber beim Pausenpfiff aufgebraucht war und an Gastgeber Ennigerloh ging. Der TV Ennigerloh startete recht erfolgreich in die zweite Halbzeit und baute Stück für Stück die knappe Führung zu einem komfortablen 27:20 Vorsprung aus. Ahlen gab zwischendurch noch eine 28:26-Antwort, kam aber für einen Sieg nicht in Frage.

TV Ennigerloh: Kochmann, Thiel – Heringhoff (3), Walman (2), Benjamin von Greifenstein (5), Moreno (2), Horstmann (3), Klar (1), Zert (7/1), Dittrich (1/1), Christoph Helmig (3), Florian von Greifenstein (1), Sven Helmig (1), Jan-Henrik Helmig (5)

Ahlener SG: Thiel, Wilmes  - Osthues (2), Tinter (2), Podorf (1), Julius Britt (9/1), Kleinickel (5), Saleewsky, Bolte, Voss (2), Hubbig (4), Richter (1)

 

VfL Brambauer – TV Beckum 32:27

Spitzenreiter VfL Brambauer zeigt Konstanz und schickt den TV Beckum nach fünf Punktgewinnen aus den letzten drei Spielen wieder auf die Verliererstraße. Aber ohne Fleiß kein Preis. „Wir waren auch das eine oder andere Mal ganz schön gefordert“ lobt Brambauers Trainer Karsafi die Stärke des Gegners. 3:1, 7:4 und 13:8 waren die Stationen des Spitzenreiters bis zur 16:11-Führung zur Halbzeit.

„In dieser Phase haben wir es verpasst, weiter dranzubleiben, weil wir auch zwei Siebenmeter verworfen haben“ bedauerte Beckums Trainer Axel Traudien. Von dem Rückstand ließ sich der Gast aus Beckum nicht entmutigen. Zweimal arbeitete er sich auf vier Tore und beim 24:22 heran. Brambauer war clever genug, die Führung zu halten. Der Versuch, Brambauer mit Manndeckung zu packen scheiterte. „Brambauer hat verdient gewonnen“ gab der Beckumer Trainer zu.

VfL Brambauer: Welski – Richter (3), Benden, Lüke, Leo Langmann (3),Baggemann (1), Varhotov (2), Eder (4/1), Kurt (1), Bärtner, Freitag (6), Pape (3), Maurer (5/3)

TV Beckum: Großlohmann, Grosse-Lohmann – Rösler (7/7), Alex. Gerndt (4), Gausmann, Leinkenkost (2), Gretencord (7/1), Timo Droll (6), Gottwald, Streiethorst, Heickmann (1), Stake

 

TuS E. Overberge – Lüner SV 28:28

Der TuS Overberge muss nach einer chaotischen Schlussphase froh sein, wenigstens noch einen Punkt in der Halle an der Hansastraße behalten zu haben. Schon beim Einstieg ins Spiel mussten die Gastgeber dem LSV eine 7:4-Führung überlassen. Diese behaupteten die Gäste bis zum 12:11. Dann wechselte diese und Overberge nahm einen knappen 14:13-Vorsprung mit in die Pause. Overberge setzte sich Mitte der zweiten Halbzeit auf 24:21, konnte die Führung nicht halten. In der Schlussphase wurde es sehr spannend, dem Lüner SV fehlten zwei Sekunden zum Sieg, denn Overberges erfolgreichster Schütze Leon Merten gelang noch der Overberger Ausgleich.“ Insgesamt ein gerechtes Ergebnis“ war die Meinung von Lünens Trainer Christian Neve. „Das Unentschieden fühlt sich unterm Strich wie eine Niederlage an“ war Oveberges Trainer Rene Zacharias angefressen.

TuS Overberge: Wenzel, Walter – Biernat (2), Edelmann (2), Inkmann (2), Hlawa (1), Merten (13/6), Quardron (7), S. Müller (1), C. Müller , Kirchhoff-Bramey, Wöllert (n.e.)

Lüner SV: Hangebrock, Bauer – Dornseifer (1), Grammon (4), Seeger (8), Höfler, Schünemann (1), Stroscher (2), Lühring (3), Wildemann (3), Flessenkämper, Miehle (2)

 

HC Heeren – SuS Oberaden II 21:39

Überhaupt  keine Probleme hatte der SuS Oberaden, dem Vorletzten  Heeren die Punkte abzuknöpfen. Nach einem 3:2-Rückstand drehte der SuS auf und erspielte sich über 10:5 und 16:6 eine klare 19:9-Pausenführung. Bis zum 25:15 blieb es bei diesem Abstand. Dann legten die Gäste noch einmal zu und erhöhten durch viele einfache Tore den Vorsprung. Am Ende betrug die Differenz achtzehn Tore. „Wir haben im Rahmen unserer Möglichkeit noch ordentlich dagegen gehalten“ war die Meinung von Heerens Trainer Bernd Bolle. „Wir haben das umgesetzt, was wir uns vorgenommen hatten, nämlich mit hundertprozentiger Einstellung in die Partie zu gehen“ war Oberadens Trainer Björn Grüter zufrieden.

HC Heeren: Geier, Müller – Stock (1), Kohl, Knüpp (4), Redlin (7), Siegert (5/5), Rother (2), D. Mrochen, M. Mrochen (2)

SuS Oberaden: Schäfer, Knop – Stratmann (2), Schumacher (1), Paul Schuchtmann (3), Rodefeld (5), Wegelin (4), Titz (4), Hendrik Schuchtmann (6), Gonschewski (7/4), Wagner (7), Grosser

 

SG Massen – Soester TV II 30:31

In der Massener Halle bot die Massener Mannschaft dem Favoriten aus Soest Paroli. Fast hätte er ihn noch zum Solpern gebracht. In der ersten Halbzeit, die mit einem knappen 16:15-Vorsprung abgeschlossen wurde,  lief es recht für die Mannschaft von Heiko Hellmann. In der zweiten Halbzeit wendete sich das Blatt. Soest ging mit 19:18 erstmals in Führung und baute diese bei 26:22 auf vier Tore aus, da Massen gute Möglichkeiten liegen ließ. Aber die Mannschaft steckte nicht auf, kämpfte sich bis auf ein Tor heran. „Ich kann der Mannschaft keinen Vorwurf machen.  Es haben alle gut gekämpft. Die entscheidenden Bälle haben wir nicht gesetzt. „ war die Aussage des Massener Trainers.

SG Massen: Benna, Kev. Borowski – Becker, And. Biernat ((4/2), Hampel (6), Bottner (1), Haschke (2), Tschorn (4/2), Uhlenbrock (5), Ostermann, Weicken (2), Ivanilson (1), Diste (1), M. Biernat (4)

Soester TV: Starzak, Birk – Staubach (1), Strohe (2), Wiedau (4), Christian Vahle (3), Wolf, Matth. Stoppelkamp (3), Ebbinghaus (3), Fynn Stoppelkamp (1), Jan Stoppelkamp (7/2), Vukoja, Picht (7)

 

TuRa Bergkamen II – TV Werne 26:24

Im Kellerduell holten sich TuRaner die beiden ersten Punkte der Saison und schaffen damit den Anschluss zu den vor ihm liegenden Teams. Für den TV Werne war es die dritte Niederlage in Folge. Es war ein schlechter Auftakt für die Werner, die schon nach 91 Sekunden Fabian Schüttpelz mit roter Karte verloren. Für die Mannschaft um Spielertrainer Lars Stratmann mit Ex-Zweitligaspieler Jörg Rösener und Ex-Bundesliga Thomas Rycharski  (Foto) lief es gut und führte 3:0. Rycharski war auf der linken Rückraumposition nicht zu stoppen und steuerte zwölf Treffer zum Bergkamener Sieg bei. Die von Bernd Hüttemann, der für den privat verhinderte Ingo Nagel die Verantwortung auf der Werner Bank hatte, betreuten Werner kamen nach einem 16:11-Pausenrückstand auf 22:23 heran. Am Ende setzte sich Bergkamen knapp durch. „Wir mussten am Ende Lehrgeld zahlen“ äußerte sich Hüttemann. „Hauptsache wir haben endlich mal gepunktet“ freute sich Lars Stratmann.

TuRa Bergkamen: Bommer, Wrenger – Pademir, Rösener (1), Faulstich (6), Goslawski, Turk, Leder, Althusmann (4/3), Konwert, Maschewski (1), Stratmann, Lambrecht, Rycharski (12/1)

TV Werne: Wulfert, Schüttpelz – Jäger (5/3), Most (1), Leidecker (2), Fab. Schüttpelz, Tob. Schüttpelz (7/2), Gröblinghoff (1), Beneke, Gründken (3), Nadrowski, Schneider (4) 

 

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
Impressum © Handballkreis Hellweg