Berichte von der Saison 17/18

 

 

Absteiger und Aufsteiger am 2. Spieltag vorne

 

Bezirksligaabsteiger TuS Eintracht Overberge und Aufsteiger SuS Oberaden III führen am zweiten Spieltag die Tabelle der Handball-Kreisliga Hellweg an. Das vorgesehene Hammer Derby SC Eintracht Heessen gegen ASV Hamm Westfalen IV wurde wegen der fehlenden Halle in Heessen vor der Saison abgesetzt. Die Begegnung Hammer SC II gegen TuS Anröchte wurde kurzfristig verlegt.

 

TuS E. Overberge – VfL Kamen II 30:23

Die gegen den Hammer SC siegreich gestarteten Kamener waren in der Halle an der Hansastraße ohne Chance. Bis zur zwölften Minute setzte sich die Overberge Mannschaft, die in den erfahrenen Sascha Inkmann einen elffachen Torschützen hatte, schon auf 7:3 ab. Bis zum Pausenpfiff verlief die Begegnung dann ausgeglichener, aber mit einem 15:6-Vorsprung zeichnete sich ein Sieg Overberges ab. Dennoch verlief die zweite Hälfte nicht langweilig. Der VfL Kamen bot dem Gegner mehr Paroli und verringerte den Abstand etwas, aber an eine Wende war nicht zu denken. TuS-Trainer Rene Zacharias war mit dem Ausgang zufrieden.

TuS Overberge: Wrenger, Marcel Walter – Bevers (2), Tim Walter (4), Inkmann (11/5), Hlawa (2), Christopher Müller (3),Wedemeyer (1), Rockel (1), Seb. Müller (3), Wischnewski (1), Woellert (1), Nitsch, Schwake

VfL Kamen: Gleissner, Hohl – Henze (1), Filbrand, Ligges(1), Drees, Brand (6/4), Nie (1), Eilert, Walters (4/1), Nürnberg, Fab. Kuropka (4), van Nek (5), Moritz Martinovic

 

TV Beckum II – TV Ennigerloh II 32:17

Nach der Auftaktniederlage gegen TuS Overberge ging der TV Ennigerloh auch in der Jahn-Halle in Beckum leer aus. Trainer Dirk Passgang musste das Trikot überstreifen. Seine sieben Treffer bewahrten die Gäste nicht vor einer Niederlage. Blieb das Ergebnis bis zur 13. Minute mit 8:6 noch offen, bestimmten die Beckumer mehr und mehr das Spielgeschehen. 57 Sekunden vor dem Pausenpfiff verkürzte Dirk Passgang auf 17:9. Die Mannschaft von Roland Berief zeigte keine Schwäche. Bereits nach neun Minuten trennten durch das Tor von Andre Kösters beide Mannschaften zehn Treffer. Bis zum Abpfiff wuchs der Beckumer Vorsprung auf fünfzehn Tore an.

TV Beckum: Lüdecke, Fahl – Paschedag (2), Tob. Vogt (4/1), Steinhoff (1), Kleickmann (1), Kösters(6), Platz (7/2), Thielscher (2), Kleinerüschkamp (4/1), Exner (2), Gottwald (3/1)

TV Ennigerloh: Christian Michelswirth – Drechsler (3), Kornath (2), Voeth, Heukmann (2), Seb. Michelswirth (1), Schaffner, Silvers (2), Menzel, Passgang (7)

 

SGH Unna Massen II – Eintr. Dolberg II 24:26

Die in Brambauer siegreiche gestartete Spielgemeinschaft aus Unna musste am Ende die ersten Heimpunkte abschreiben. Dolberg, am ersten Spieltag noch ohne Spiel, nahm die ersten Saisonpunkte mit aus der Massener Halle. Dort starteten die Gäste sehr erfolgreich ins Spiel. Nach vierzehn Minuten erzielte Andre Taubnitz die 8:2-Führung. In den folgenden acht Minuten holte die Sieben von Matthias Pluschke auf und kam bis auf drei Tore heran. Bei diesem Abstand blieb es bis zum Pausenpfiff. Die Partie schien für Dolberg gelaufen zu sein, als Rene Schlieper den 20. Dolberger Treffer erzielte und der Abstand sechs Tore betrug. In der Schlussphase, in der Marcel Engelhard bei der gastgebenden Mannschaft mit der dritten Zeitstrafe ausfiel, wurde es noch einmal spannend, aber letztlich behauptete Eintracht Dolberg die Führung.

SGH 

Unna Massen: Keller, Wigger – Hoffmann (2), Osterwald (5), Mainka, Leciejwski (2), Swoboda (8), Schäfer, Sven Brüggemann (2), Engelhard (4), Mundhenke (1)

Eintr. Dolberg: Klockenbusch, Hötte – Strickmann (3/1), Faust, Tob. Schroer (3), Carsten Schroer (1), Sumpmann, Taubitz 3), Kalthoff (1), Kastner (1), Senf (3), Schlieper (8), Krupski (1), Heisst (2)

 

Soester TV III – VfL Brambauer II 30:20

Die mit Verspätung wegen eines Staues, Folge eines Unfalles, angepfiffene Begegnung in  der Halle des Börde-Berufskollegs endete mit einem unerwartet deutlichen Sieg des Soester TV. Danach sah es nach den ersten dreißig Minuten nicht aus, denn Brambauer wandelte einen 10:6-Rückstand in den letzten zehn Minuten zu einer 12:11-Halbzeitführung um. Das Spiel kippte in der zweiten Halbzeit, sicher auch eine Folge der Disqualifikation von Kurt Burak nach neun Minuten. Da hatte Jan Stoppelkamp seine Mannschaft gerade mit 16:15 in Führung gebracht. Brambauer blieb durch Patrick Strauch zum 19:19 noch dran, aber dann ging es mit dem Gast bergab und am Ende trennten zehn Tore zugunsten Soests beide Teams.

Soester TV: Witthaut  Wiedau (4), Christian Vahle (7), Mathis Stoppelkamp (1), Heckmann , Behrens (1), Disselhoff (1), Peters (6/1), Finn Jonas Stoppelkamp, Jan Stoppelkamp (5), Kynast, Voss-Fels (5)

VfL Brambauer: Schmidt, Artmann –  David Strauch (1), Hövener (1), Wolke (4/1), Schidlowski (2), Burak (4), Ziepel (3), Paul Langmann (2/1), Patrick Strauch (2), Mross (1), Niemeyer

 

TuRa Bergkamen II – SuS Oberaden III 23:30

Im Duell Bezirksligaabsteiger gegen Kreisligaaufsteiger zogen die Bergkamener, die Damencoach Ingo Wagner im Tor aufboten, den Kürzeren und bleiben weiter ohne Punktgewinn. Die neuformierte heimische Mannschaft kam ganz gut ins Spiel und hielt mit 5:3 und 8:6-Führungen das Spiel offen. In der letzten Viertelstunde vor dem Wechsel wandelte sich das Geschehen. Nachdem Oberaden mit 11:10 die Führung übernommen hatte, führte der Gast, der eine 15:11-Führung mit in die Kabine nahm. Oberaden startete besser in die zweite Hälfte und baute die Führung auf acht Tore aus. Damit war die Vorentscheidung gefallen, denn mehr als sechs Tore kamen die TuRaner, die sechs Minuten vor dem Abpfiff Marvin Faulstich durch die dritte Zeitstrafe verloren, nicht mehr heran.

TuRa Bergkamen: Daniel Faulstich, Wagner – Böttcher (1), Appelbaum, Marvin Faulstich (4/2), Goslawski (3), Leder (1), Pascal Faulstich (1), Ogar (6/2), Lambrecht , Schwittay, Haug, Stratmann

SuS Oberaden: Knop, Caspari – Krock (5), Eickmann (2), Hansmeyer (2), Kreutzer (3), Schäfer (2), Thunich (2), Niklas Gonschewski (1/1), Ratzke, Dennis Gonschewski (8/5), Hoffmann, Marc Neureiter (1)     

************

 

ASV Hamm-Westfalen erster Tabellenführer

 

Die Handball-Kreisliga Hellweg startete mit sechs Spielen in die Saison, da die Partie Eintracht Dolberg II gegen SCE Heessen von der spielleitenden Stelle abgesetzt wurde, weil den Heessenern in den letzten Wochen keine Halle zur Verfügung stand. Mit dem 36:21- Sieg gegen TV Beckum II übernimmt der ASV Hamm-Westfalen IV am ersten Spieltag die Tabellenführung vor TuS Eintracht Overberge und VfL Kamen II.

 

VfL Kamen II – Hammer SC II 26:20

Vorjahreszehnter gegen Vorjahreselfter lautete die Auftaktbegegnung in der Halle am Koppelteich. Dort reisten die Hammer mit knapper Besetzung an. Das sollte sich im Verlauf der zweiten Halbzeit bemerkbar machen. Bis zum 11:9 in der Halbzeit war noch kein Sieger auszumachen, denn die Abstände blieben knapp. Daran änderte sich auch im zweiten Abschnitt zunächst nichts. Fünf Minuten vor dem Ende lag Kamen erstmals mit fünf Toren vorne und ließ sich diesen Vorsprung auch nicht mehr nehmen.

VfL Kamen: Gleisner, Armonat – Henze (1), Gonzales-Filbrandt , Justus Keck (4), Ligges (2), Brand (5/2), Eilert (2), Walters (5), Hohl, Kuropka, van Nek (1), Drees (5), Moritz  Martinovic (1)

Hammer SC: Jaeschke – Rudolph, Nickol (4), Nüsken (2), Czeloth (3), Kunze-Berduyarov (4), Winterstein (2), Bachtrop (5)

 

TuS Anröchte – TuRa Bergkamen II 20:14

In der Halle im Hagen in Anröchte startete Aufsteiger TuS Anröchte mit einem klaren Sieg gegen den mannschaftlich veränderten Bezirksligaabsteiger aus Bergkamen in die Saison. Die Mannschaft von Sebastian Schlüter setzte sich schon nach dreizehn Minuten auf 7:3 ab und beherrschte das Spiel auch bis Pausenpfiff, so dass der Vorsprung bereits 11:4 betrug. Auch im Verlauf  der zweiten Halbzeit behielt der Neuling, der mit 17:10 den Abstand hielt, die Oberhand und ließ dem Gast aus Bergkamen keine Chance.

TuS Anröchte: Schlüter, Lücke – Hess (1), Schütte (1), Müller (4), Busch (1), Schmidt (2), von Wuthenau (2), Schmidtmann (4/3), Lutz (4), von Klölln (1), Schenking

TuRa Bergkamen: Bommer, Daniel Faulstich – Böttcher (2),  Marvin Faulstich (4/2), Goslawski (1), Leder (3), Ogar, Pascal Faulstich, Stratmann, Kurschuss (2), Lambrecht (2), Schwittay, Haug, Loer

 

TV Ennigerloh II – TuS E. Overberge 16:28

Besser hätte der Einstand in der Kreisliga für Bezirksligaabsteiger TuS Overberge nicht  sein können. In der Olympiahalle gehörten die ersten neun Minuten zwar der gastgebenden Mannschaft, die 4:1 vorne lag. Mit dem Ausgleich von Christopher Müller, der erfolgreichste Torschütze seiner Mannschaft, zum 4:4 wendete sich das Blatt zugunsten der Gäste. Kevin Laske schloss die erste Hälfte mit einer 12:9-Führung Overberges ab. Zu Beginn der zweiten Halbzeit führte Overberge mit fünf Toren. Bei 14:16 zeigte die Ennigerloher Sieben, dass sie sich noch nicht aufgegeben hat. Doch in der letzten Viertelstunde gewann Overberge immer mehr die Oberhand und entschied das Spiel mit zwölf Toren Unterschied für sich. „Darauf kann man aufbauen“ war Overberges Trainer Rene Zacharias zufrieden.

TV Ennigerloh: Krapp, Michelswirth – Drechsler (1), Wiemann (1), Voeth (1), Heukmann, Ronge (1), Dzeubalka, Barth, Schafner, Kornath (1/1), Silvers (3), Lütke Zutelgte (8/3)

TuS Overberge: Wrenger,  Marcel Walter – Laske (1), Bevers (6), Tim Walter (4), Inkmann (1/1), Hlawa, Christopher Müller (6), Wedemeyer (2), Seb. Müller (1), Wischnewski (5), Woellert, Nitsch, Schwake (2)

 

ASV Hamm-Westfalen IV – TV Beckum II 36:21

Die Mannschaft aus Hamm feierte den höchsten Sieg am ersten Spieltag. Gegen die Beckumer, bei denen Routinier Roland Berief die Verantwortung auf der Bank übernommen hat, bestimmte das Team von Gunnar Wild ab der 15. Minute das Geschehen und wechselte nach einem 13:8-Zwischenstand mit 16:11 die Seiten. Fünf Tore in Folge sorgten dafür, dass der ASV schon nach drei Minuten einen Vorsprung von zehn Treffern  herausgespielt hat. 26:15 war danach der knappste Abstand, am Ende trennten beide Teams fünfzehn Tore voneinander und zeugen von einem überlegenen Hammer Sieg. Robin Drees (7) und Sebastian Pannott (6) waren die erfolgreichsten Schützen beim Sieger. Andre Koesters (5) traf beim Verlierer am besten.

ASV Hamm: Drefahl, Kellermann – Faust (3), Kluh (2), Drees (7), Wortmann, Krüger (1), Seb. Pannott (6), Kreienfeld (5/1), Heinlein (4), Kruse (3), Eissing (3), Hegemann (1), Reimann (1)

TV Beckum: Hegemann, Fahl – Paschedag (1), Koesters (5), Vogt, Stuckmann, Steinhoff (4/1), Koesters (4/1), Platz (2), Thielscher (1), Kleinerüschkamp (2/2), Exner (1), Böckling (1)

 

VfL Brambauer II – SGH Unna Massen II 25:27

Obwohl die Gäste aus Unna ab der 42. Minute ohne Sebastian Swobodo, der die dritte Zeitstrafe kassierte, auskommen mussten, gingen die Punkte an die Unnaer Spielgemeinschaft. Die Mannschaft von Christoph Sprenger, der in seine zweite Saison geht, war aber ein ebenbürtiger Gegner, der immer dran blieb und dem von Matthias Pluschke betreuten Gast keine Zeit zum Luftholen gab. Lag Brambauer zwischenzeitlich mit zwei Toren vorne lag, ging der VfL mit 13:12 in den zweiten Durchgang. Der gestaltete sich zu Beginn sehr erfolgreich für die Kreisstädter, die 18:13 davonzogen. Vier Tore in Folge brachten den vorjährigen Aufsteiger Brambauer wieder heran. Fortan blieb es spannend mit mehreren Dreitore-Führungen der Gäste, die von zwölf Toren von Marcel Engelhard profitierte.

VfL Brambauer: Schmidt, Artmann – Poerschke (2), Surkamp (4/1), Floss, Hövener (1), Scheidereit (5/3), Wolke (3), Karsafi (4/1), David Strauch (2), Patrick Strauch (2), Mross (2), Niemeyer, Larysch

SGH Unna Massen: Keller, Plagemann – Severin (3), Hoffmann , Mainka (3), Leciesjewski (1), Swoboda (3), Rau (3), Brüggemann (2), Engelhard (12/2), Mundhenke

 

SuS Oberaden III – Soester TV III 34:33

Den knappsten Sieg des ersten Spieltages verbuchte  Aufsteiger Oberaden. Dennis Gonschewski sicherte dem SuS achtzehn Sekunden vor dem Abpfiff den Sieg, nachdem Jan Stoppelkamp kurze Zeit vorher für die Soester ausgeglichen hatte. In der Römerberg-Halle war über weite Strecken kein Sieger auszumachen. Mal führte das Team von Wolfgang Meier, dann übernahm die Mannschaft aus Soest die Führung. In der zweiten Halbzeit besaß allerdings der Soester TV deutliche Vorteile und hätte sich die klaren Führungen von 21:16 und 28:23 nicht mehr aus der Hand nehmen lassen dürfen. Am Ende reichte die Kraft nicht mehr für das Gästeteam und Oberaden trumpfte auf und schnappte dem STV die Punkte vor der Nase weg.

SuS Oberaden: Knop, Caspari  - Rickmann, Hansmeyer (2), Kreutzer (4), Lohmeier, Schaefer (4), Thunich (5), Niklas Gonschewski, Raztke (4), Dennis Gonschewski (4/2), Benny Neureiter (2), Hoffmann, Marc Neureiter (9)

Soester TV: Witthaut, Höni, Patrick Vahle (1),Wiedau (8), Christian Vahle (4), Matthias Stoppelkamp (4), Jungmann, Behrens, Disselhoff (4), Voss-Fels (1), Fynn Jonas Stoppelkamp (4), Kynast (1), Jan Stoppelkamp (3/3)     

 

++++++++++++++++++++++++++++++

 

Berichte von der Kreisliga Saison 16/17

 

SG Handball Hamm IV muss noch warten

Führungstrio siegt

Mit einem 34:29-Sieg gegen den VfL Brambauer II feierte Meister HSG Unna in der Handball-Kreisliga Hellweg seinen Saisonabschluss. An der Vizemeisterschaft von TuS Jahn Dellwig und dem dritten Platz von TuS Westfalia Kamen änderte sich durch die Siege nichts. SG Handball Hamm IV muss sich noch bis zum 28. Mai gedulden, ob dann noch ein Platz in der Bezirksliga Hellweg frei ist. In der Landesliga gelang es dem TuS Eintracht Dolberg nicht, sich am letzten Spieltag den Klassenerhalt zu sichern. Die Dolberger müssen in eine Relegation mit DJK Everswinkel, Letmather TV und TuS Eintracht Oberlübbe. Nur der Sieger bleibt in der Landesliga.

HSG Unna – VfL Brambauer II 34:29

 

Mit einem glanzlosen Sieg gegen den geretteten Aufsteiger aus Brambauer verabschiedete sich der Meister Unna von der Saison. Der VfL Brambauer gestaltete lediglich die Anfangsphase bis zum 5:5 ausgeglichen. Mit einem kurzen Zwischenspurt  verschaffte sich der Spitzenreiter einen 9:5-Vorsprung. Bei dem Versuch, den Vorsprung zu vergrößern standen sich die Unnaer selbst im Weg oder scheiterten am gegnerischen Torhüter. Bis zum 16:12 in der Pause blieb es bei diesem Abstand. Die zweite Halbzeit spulten dann beide Mannschaften herunter. Der VfL Brambauer verringerte den Rückstand zwischendurch auf drei Tore, aber HSG Unna reagierte entsprechend und beendete die Partie mit einer Differenz von fünf Toren und krönte die erfolgreiche Rückrunde mit einem Sieg.

HSG Unna: Wigger, Keller; Mann (5), Hoffmann (3), Münstermann (4), Schollmeier, Swoboda (6), Schäfer (2), Osterwald, Braach (2), Nicolaiciuc (5), Mundhenke (1), Severin (6/1)

VfL Brambauer: Schmidt, Artmann, Pöerschke (2), Floss (1), Patrick Strauch (8), Hövener, Scheidereit (3), Wolke (3/2), Ziepel (4), David Strauch (2), Niemeyer (2), Larysch

TuS J. Dellwig – VfL Kamen II 32:24

Mit einem deutlichen Sieg gegen den Tabellenzehnten VfL Kamen tritt Vizemeister TuS Jahn Dellwig den Gang in die Bezirksliga an. In der Halle der Fröndenberger Gesamtschule kamen die Dellwiger gleich in den richtigen Rhythmus. Nach knapp neun Minuten stand es 6:2. Nach der doppelten Zeit hatte sich Dellwigs Vorsprung  auf 12:6 vergrößert. Bei diesem Abstand blieb es, ehe die Gastgeber mit einem 17:12-Zwischenstand in die Pause gingen. In den ersten Minuten nach dem Wiederanpfiff wuchs der Vorsprung auf sieben und  acht Tore beim 23:15 an. Ohne große Schwierigkeiten hielt der Tabellenzweite seine Position und lag am Ende auch in dieser Höhe vorne.

TuS Jahn Dellwig: Walkuschewski,  Olbrich (5), Rosteius (4/2), Renzel (3), Rahn (7), Stammer (2), Joh. Schreiber (5), Hering, Kohl (2), Frese (4)

VfL Kamen: Armonat, Drees (4), Brand (2), Nie, Martinovic (3/1), Eilert (2), van Neek (4/1), Martinovic (7)

 

Hammer SC II – TuS W. Kamen 23:24

Ohne Witt, Eckmann, Kissing, Wix und S. Meding beendete TuS Westfalia Kamen die Saison mit einem knappen Erfolg und verabschiedete sich in Richtung Bezirksliga. Da in der Voß-Halle nur mit einem harzfreien Ball gespielt werden darf, hatten die Kamener ihre Anfangsprobleme. Eine 2:1-Führung war die knappe Ausbeute in den ersten zehn Minuten. Das Spiel wurde zwar vom Aufsteiger bestimmt, aber einen entscheidenden Vorsprung gelang nicht. Dafür schalteten die Kamener zu Beginn der zweiten Halbzeit den Turbo ein und erhöhten innerhalb der ersten zehn Minuten ihren Vorsprung auf 19:12. Als die Uhr die 45. Minute anzeigte, war die Welt mit einem 21:14-Zwischenergebnis noch in Ordnung. Doch dann ließ die Konzentration im sicheren Gefühl des Sieges nach. Gedanklich war mit man wohl schon bei der abendlichen Abschlussfeier. Die Hammer holten Tor um Tor auf. Kilian Barth glich mit einem Siebenmeter vier Minuten vor dem Abpfiff  zum 23:23 aus. Sechs Sekunden trennten Hamm vor einem Punktgewinn, aber nach einem verwandelten Siebenmeter von Kai Wortmann konnten die Kamener doch noch jubeln und streiften die Aufstiegs-Shirts über und dann ging es zurück nach Kamen zur Saisonabschlussfeier.

Hammer SC: Jäschke, Pyttel, Langkamp (3), Freiherr (2), Barth (8/2), Wohlrath, Nickol , Nüsken, Rudolph, Kunze-Berduyarov (4), Erbing (2), Strödter, Heynen (1), Schneiders (1)

TuS Westf. Kamen: Oebbeke (TW), R. Meding, Pfeil (1), Henne (1), Lehnen (2), Thom (1), Wortmann (3/3), Dreischhoff (2), Lunke (5), Heinz (3), Bülte (6), Kowalski, Müller

 

SCE Heessen – TV Beckum II 29:24

Mit dem abschließenden Sieg beendeten die Heessener die Saison auf dem achten Tabellenrang. Die lange Zeit an der Tabellenspitze liegenden Beckumer wären auch bei einem Sieg nicht an den Tabellenvierten SG Handball Hamm IV  herangekommen und  schlossen die wechselvoll verlaufende  Spielzeit mit dem fünften Tabellenplatz ab. Die Gäste bestimmten in den ersten dreißig Minuten das Geschehen, lagen 4:1 und 7:4 vorne und traten den Gang in die Kabine mit einem 15:12-Vorsprung an. Nach der Pause geriet das Spiel der Beckumer aus dem Gleichgewicht. Bei 20:18 lag die Mannschaft  erstmals mit zwei Toren zurück.  Zwar konnte noch einmal zum 24:24 ausgeglichen werden, doch die letzten sieben Minuten in der Sachsenhalle  gehörten der heimischen Mannschaft, die als deutlicher Sieger aus der Begegnung hervorging.

SCE Heessen: Simon, Kohlhaas (4), Aydogdu (7), Strohemier (1), Hooge (6), Rumke, Matthias Kestel (1/1), Kreul, Angstmann (3), Kasselmann (5/1),  Krogmeier (2/1)

TV Beckum: Große-Lohmann, Ruddigkeit, Hillebrand, Vogt (2), Steinhoff (4), Gausmann (6/1), Hoffmeister (3), Thielscher (1), Berief (7/1), Paschedad, Köster (1)

 

Lüner SV II – TV Ennigerloh II 24:28

Für den TV Ennigerloh wurde der abschließende Sieg beim Absteiger Lüner SV mit einem Abschluss auf dem siebten Tabellenplatz belohnt. Nach einem 4:1 und 6:4-Start der Gastmannschaft übernahm der Lüner SV das Geschehen und lag zwischendurch mit einem 14:10-Vorsprung vorne.  Lünens 16:14-Halbzeitführung ging aber schon bald verloren. Nach dem 16:16 und 17:17 übernahm Ennigerloh das Kommando und erspielte sich eine 21:17-Führung. Von diesem Vorsprung ließ sich die Gastmannschaft in den letzten zwölf Minuten nicht abbringen und trat mit einem doppelten Punktgewinn die Heimreise an. Lünens Trainer Wolfgang Rzychon griff zum Abschluss noch einmal ins Geschehen ein.

Lüner SV: Zweigel, Thoms, Neve (3), Lühring (2),Hendrik Pein (5), Bugnowski (3), Schink (2/2), Melcher (3), Rhychon, Höfler (3), Schmidt (3), Voss

TV Ennigerloh: Krapp, Seb. Michelswirth, Drechsler (6), Dzeubalka, Vöth (6), Heukmann, Barth, Hartmann (3), Passgang (7/2), Kornath (1), Gerkmann (1), Lütke-Zutelgte (4)

 

Soester TV IV – Eintr. Dolberg II 31:27

Mit den zwei Punkten beendet der Soester TV die Saison noch vor VfL Kamen und Hammer SC auf dem neunten Tabellenplatz. Dolberg verlor den fünften Rang an den TV Beckum. Nach den ersten dreißig Minuten war noch kein Sieger auszumachen. Soest führte 5:3, doch bis zum 16:15-Pausenergebnis blieb der Abstand mit zwischenzeitlicher Führung der Gäste knapp. Auch nach Wiederbeginn blieb es lange Zeit ausgeglichen. Soest verlor einen 23:20-Vorsprung und musste sich mit 23:23 und 24:24-Gleichständen abfinden. Die Entscheidung fiel in den letzten sechs Minuten, in denen sich die Soester durchsetzen konnten.

Soester TV: Witthaut, Patrick Vahle (11/6), Horbach, Behrens (2), Kassing (2), Eckey (8/2), Arens (5), Brinkwirth, Gröblinghoff, Jungmann (1),Bügler, Kynast (2)

Eintracht Dolberg: Klockenbusch, Hötte, Bockey, Krupski (5/1), Kühler (1), Kellermann (2), Schlieper, Faust, Lauf (3), Völker (7), Schröer (1), Brentrup (4), Kalthoff (4/1)  

 

=================

 

HSG Unna ist Meister

 

TuS Westfalia und TuS Jahn Dellwig steigen auf

 

HSG Unna hat es geschafft. Nach dem 21:17-Sieg bei TuS Westfalia Kamen stehen die Uanner bereits am vorletzten Spieltag als Meister fest und hatten am Samstagabend allen Grund zum Feiern. Aber die Mannschaft kann nicht in die Bezirksliga Hellweg aufsteigen, denn dort spielt in der nächsten Saison bereits eine Mannschaft des künftigen Zusammenschlusses HSG Unna und SG Massen. Dennoch stehen mit TuS Jahn Dellwig und TuS Westfalia Kamen, egal wie der letzte Spieltag verläuft, als erste Aufsteiger für die Bezirksliga fest. SG Handball Hamm IV als Vierter drückt der Landesligamannschaft des SV Eintracht Dolberg die Daumen, dass sie am letzten Spieltag den Klassenerhalt schafft, denn dann ist noch Platz für die Hammer in der Bezirksliga.

Der Abstieg ist auch schon klar, der Lüner SV II muss in die 1. Kreisklasse runter. Da SG Massen II bereits zu Beginn der Saison zurückgezogen hatte, stehen somit auch die beiden Absteiger fest.

 

TuS W. Kamen – HSG Unna 17:21

Spannend ging es am Samstagabend in der gut gefüllten Ebert-Halle zu. Für die HSGer war der Sieg die Krönung einer erfolgreichen Rückrunde, in der die Mannschaft nur eine Niederlage beim TuS Jahn Dellwig erlitt. 3:3 zeigte die Anzeigetafel nach fünf Minuten an. Das Spiel wurde von zwei starken Abwehrreihen und starken Torhüter bestimmt. Ferner unterbanden die beiden Unparteiischen Werner Golka und Holger Gutzeit von Anfang an aufkommende Härten. In der Folgezeit übernahm der neue Meister das Zepter, führte 9:5 und ging mit einem 12:8-Vorsprung in die Pause. Da konnte der Meisterschaftssekt fast schon kalt gestellt werden. Da auf einer guten Aktion eine schlechte bei Gastgeber Kamen folgte und zu viel Chancen liegen blieben,  war an eine Wende nicht zu denken. Als Nils Münstermann nach fünfzig Minuten das 18:12 erzielte, war die Entscheidung gefallen. Nach sechzig Minuten konnte Unna dann endgültig in den Feiermodus umschalten. Neben der Meisterschaft feierte die Mannschaft in der EBG-Halle auch noch den 30. Geburtstag von Topscorer Marcel Engelhard. Am kommenden Samstag soll nach dem letzten Saisonspiel der Saisonabschluss gefeiert werden. Nach einer kurzfristigen Frustbewältigung wurde auch beim Verlierer gefeiert, schließlich ist der Aufstieg in die Bezirksliga ein guter Grund dafür.

TuS Westfalia Kamen: Kissing, Oebbeke (beide TW); R. Meding (1), Henne (1), Lehnen (1), Eckmann (2), Wortmann (5/2), S. Meding, Wix (4/3), Heinz (2), Bülte, Müller (1)

HSG Unna: Keller, Wigger; Severin, Mann (2), Hoffmann (2), Münstermann (2), Swoboda (5/4), Muhr (1), Schäfer (1), Osterwald (2), Braach, Engelhard (6), Nicolaiciuc, Mundhenke

 

TuS Eintr. Dolberg II –TuS Jahn Dellwig 26:26

Gefeiert werden konnte am Ende auch in Dellwig, denn mit dem Punktgewinn in Dolberg könnte die Meisterschaft sogar mit der Vizemeisterschaft abgeschlossen werden. In der Dolberger Mehrzweckhalle übernahm nach der anfänglichen Ausgeglichenheit Gastgeber Dolberg die Führung. Mit 6:3 und 8:4 lagen die Dolberger schließlich mit 8:4 und später 11:6 vorne. Doch zum Ende der ersten Halbzeit relativierte sich das Ganze. Dellwig kam mehr und mehr auf und glich mit dem Pausenpfiff zum 15:15 aus. TuS Jahn Dellwig verzeichnete den besseren Start in die zweite Halbzeit mit einem 18:15-Vorsprung, der aber nur von kurzer Dauer war, denn bei 19:19 stand die Partie unentschieden. Als die Schiedsrichter nach sechzig Minuten abpfiffen, gab es ebenfalls einen ausgeglichenen Spielstand. Bis dahin konnte sich keine Mannschaft absetzen, die Führung wechselte dabei ständig.

SV Eintr. Dolberg: Hötte, Bockey, Klockenbusch, Krupski (1), Kühler (2), Kellermann (5/2), Rene Schlieper, Faust, Lauf, Völker (3), Carsten Schröer (4), Kellermann, Brentrup (7/1), Kalthoff (1/1)

TuS Jahn Dellwig: Walkuschewski, Olbrich (3), Rosteius (4/3), Renzel, Rahn (2),Unkhoff, Moldenhauer (7), Joh. Schreiber (6), Egger (2), Boris Alexander Heinemann (1), Kohl, Frese, Laurin Schreiber (1)

 

VfL Kamen II – Lüner SV II 28:23

In diesem Kellerduell fiel die Entscheidung über den Abstieg. Durch die Niederlage hat der Lüner SV den Kampf um den Klassenverbleib endgültig verloren. In den ersten dreißig Minuten kämpften beide Mannschaften verbissen um eine Vorherrschaft. Bei neun Mal ausgeglichenem Spielstand konnte sich keiner der beiden Kontrahenten absetzen. Zu Beginn des zweiten Durchgangs riss Kamen das Spielgeschehen an sich, aber mehr als zwei Tore konnte sich das Team von Michael Martinovic nicht absetzen. 22:21 war der letzte knappe Zwischenstand. Danach ging es immer mehr aufwärts für die Gastgeber, die sich auf 27:22 absetzten und den Klassenerhalt feiern konnten. Die sechs Tore von Stammspieler Bastian Umbescheidt dürften dabei geholfen haben.

VfL Kamen: Hohl, Armonat, Schuster, Justus Keck (8), Henze (1), Brand (6/1), Nie, Heinzerling , Eilert, Hoffmann, van Neek, Waslters (2), Moritz Martinovic (5)

Lüner SV: Zweigel, Thoms, Hendrik Pein, Hinz, Lammek (2), Hentschel (1),  Bugnowski, Schink, Mai (6) Höfler (2), Schmidt (10/6), Lüring, Neve (2/1)

 

Handb. Hamm IV – Soester TV III 35:25

Durch diesen Sieg sicherten sich die Hammer vorzeitig den vierten Tabellenplatz, der unter Umständen Auswirkungen haben kann. Soest kann die Niederlage verschmerzen, denn die Mannschaft ist gesichert. In der Stein-Halle zeichnete sich lange ein derartiges deutliches Endergebnis nicht ab. Nach zwischenzeitlichem knappen Vorsprung  der Gäste übernahm das Team von Gunnar Wild die Führung, lag zwischendurch 16:12 vorne, musste sich aber mit einem 17:15-Pausvorsprung begnügen. Auch in den ersten zehn  Minuten des zweiten Spielabschnitts verlief das Spiel eng. Doch dann drehte sich das Spiel endgültig zugunsten der Hammer. In den folgenden zehn Minuten weitete Hamm den Vorsprung auf 29:22 aus. Damit war die Entscheidung gefallen, denn Soest konnte trotz der vierzehn Tore von Alexander Eckey den Abstand nicht ändern, musste sich am Ende mit zehn Toren Differenz geschlagen geben.

SG Handball Hamm: Drefahl, Thissen, Faust, Kluh (2), Wortmann (2), Krüger, Seb. Pannott (8/1), Drees (6/1), Kreienfeld (4/1), Eissing (3), Kruse (4), Chilla, Reimann (6)

Soester TV III: Witthaut, Vahle, Kassing (4/1), Eckey (14/7), Brinkwirth, Raufeisen, Gröblinghoff (1), Bügler (1), Kynast (3), Arens (2)

 

TV Ennigerloh II – Hammer SC II 22:27

Die Hammer setzten in der Ennigerloher Olympia-Halle den erfolgreichen Weg der letzten Wochen fort. Eine Halbzeit war daran nicht zu denken. Auch wenn der TV Ennigerloh zwischendurch 6:2 vorne lag, verliefen die ersten dreißig Minuten mehr oder weniger eng, denn bevor Hamm den Spieß umdrehte und mit einer 13:10-Führung in die Pause ging, stand es noch 9:9. Die zweite Halbzeit gehörte überwiegend dem Hammer SC. Dem Team von Axel Nickol gelang es, sich immer mehr abzusetzen. Nach 17:12 und 23:16-Zwischenständen blieb es bis zum Schluss bei diesem Vorsprung.

TV Ennigerloh II: Knapp, Teckentrup, Drechsler (7/1), Gesell (2/1), Vöth (4), Heukmann, Ronge (1), Hartmann (1), Menzel, Passgang (4/2), Kornath, Germann (1), Hansmersmann (1)

Hammer SC: Peters, Pyttel, Langkamp (2), Freiherr (6), Barth (10/4), Johannpeter (6), Nüsken, Rudolph (1), Kunze-Berduyarov (1), Strödter (1), Wohlrath, Nickol

 

VfL Brambauer II – SCE Heessen 35:28

Beim Aufsteiger, der sich endgültig aller Sorgen entledigen wollte, handelte sich die Mannschaft aus Heessen eine derbe Abfuhr ein. Bis zum 8:8 in den ersten siebzehn Minuten verlief das Spiel noch im Sinne der Gäste aus Heessen. Doch in der verbleibenden Spielzeit bis zum Pausenpfiff der beiden Unparteiischen gelang dem VfL Brambauer mit einer 19:13 die erste Vorentscheidung. Eine Wende zugunsten Heessens zeichnete sich nach dem Wechsel von Anfang nicht ab. Sechs bis acht Treffer Vorsprung wirkten sich auf das Spiel des VfL aus, der siebzehn Minuten vor dem Ende die Differenz auf zehn Tore erhöhte. Danach vergrößerte sich der Abstand noch mehr. Zum Ende der Spielzeit federte der Gast aus dem Hammer Vorort die Auswärtsniederlage etwas ab.

VfL Brambauer: Artmann, Schmidt, Pörschke (2), Wissmann (2), Surkamp (5), Strauch (9), Hövener (1), Scheidereit (1), Langmann (5), Karsafi (6/4), Varhatov (1), Ziepel (2), Mross (1), Larysch

SC Eintr. Heessen: Mitschke, Haubrock, Simon, Kohlhaas (4), Aydogdu (2), Strohmeier (4), Droste (4), Mathias Kestel (3), Christoph Kestel, Kreul, Angstmann (4), Hooge (3), Krogmeier (4) 

                                             =================

 

HSG Unna siegt vor Spitzenspiel 

 

Mit ihren Siegen gegen TV Ennigerloh II und gegen die SG Handball Hamm 4, die damit aus dem Titelrennen ist, sorgen HSG Unna und TuS Jahn Dellwig für Spannung an der Spitze der Handball-Kreisliga Hellweg. Da Lüner SV II, VfL Brambauer II und Hammer SC II punkteten, bleibt auch der Abstiegskampf spannend.

HSG Unna – TV Ennigerloh II 35:16

Mit dem eindeutigen Sieg gegen Ennigerloh demonstriert die HSG Unna, dass die Mannschaft für das Endspiel um die Meisterschaft gegen TuS Westfalia Kamen gerüstet ist. Die Gäste aus Ennigerloh konnten nur eine Halbzeit das Spiel einigermaßen offen halten. Über 3:0 und 10:5 führte Unna dennoch zur Halbzeit 12:8. Doch nach dem Wechsel wehte den Gästen ein anderer Wind entgegen. So sehr sie sich auch bemühten, dem Angriffswirbel der Pluschke-Schützlinge war Ennigerloh nicht gewachsen. Ennigerlohs Torwart verhinderte  Schlimmeres. Dennoch konnte er nicht verhindern, das Unna über 21:11 und 31:13 auf und davonzog. Jetzt sind alle gespannt auf den Ausgang des Gipfeltreffens TuS W. Kamen gegen HSG Unna am kommenden Samstag um 18 Uhr. Gewinnt Unna das Spiel, kann die Meisterschaft gefeiert werden.

HSG Unna: Wigger, Keller: Engelhardt (9), Muhr (5), Swoboda (4/1), Schäfer (1), Mundhenke (1), Ostermann (1), Schollmeier (1), Nicolaiciuc (1), Münstermann (2), Hoffmann (5), Mann (2), Braach (3)

TV Ennigerloh: Krapp, Drechsler (5),Dzeubalka (1), Voeth (1), Heukmann (1), Hansmersmann (4), Menzl, Passgang (2/1), Kornath (1), Gesell (1)

 

Hammer SC II – VfL Kamen II 24:17

Eine Halbzeit verlief das Kellerduell in der Voß-Halle in Hamm auf Augenhöhe. Vor einer 9:7-Führung Hamms stand das Spiel sieben Mal unentschieden. Für die entscheidende Wende sorgte das Team von Axel Nickol schon bald nach Wiederanpfiff. Mit einem 15:8-Vorsprung verschaffte sich der HSC, bei dem mit einer Ausnahme alle Feldspieler trafen, in den ersten sieben Minuten einen entscheidenden Vorsprung. Der VfL Kamen wusste darauf keine Antwort mehr. Zehn Tore betrug der Hammer Vorsprung nach siebenundvierzig Minuten, wodurch endgültig eine Entscheidung gefallen war. Kamen steckte auf und musste sich klar geschlagen geben.

Hammer SC: Jäschke, Pyttel, Langkamp (3), Freiherr (4), Barth (4), Johannpeter (3), Wulf (1), Nüsken (1), Kunze-Berduyarov (1), Erbing (1), Rudolph, Heynen (1), Wohlrath (4), Winterstein (1)

VfL Kamen: Armonat, Ligges (1), Filbrandt (1), Justus Keck (4), Drees (2), Brand (2/2), Eilert (1), Schäfer, van Neek (2), Walters (1), Moritz Martinovic (3)

 

Lüner SV II – Eintr. Dolberg II 30:22

Der Lüner SV sicherte gegen den Tabellensechsten Dolberg zwei wichtige Punkte im Kampf um den Klassenverbleib. Dass am Ende beide Mannschaften acht Tore trennen würde, war lange Zeit nicht abzusehen.  Dolberg führte zwar nach sieben Minuten durch Simon Kellermann 5:2, hatte aber nicht lange Freude an dieser Führung. Mathias Schmidt sorgte sechs Minuten später für den Lüner 6:6-Ausgleich. Bevor Routinier Jörn Hentschel die erste Halbzeit mit einer 14:11-Führung abschloss, verlief die Partie ausgeglichen. Lünen behielt auch nach dem Wechsel die Führung, aber die Gäste aus Dolberg ließen sich nicht abschütteln. Erst zehn Minuten vor dem Ende schaffte Marcel Mai mit einem Siebenmeter zur 24:17-Führung die Vorentscheidung. Dolberg kam auch fortan auf keinen grünen Zweig mehr und lag vier Minuten vor dem Ende mit zehn Toren zurück.

Lüner SV: Zweigel,Thoms, Hendrik Pein, Siegeroth, Lühring, Hentschel (2), Lammek (4), Neve (7), Mai (6/2), Höfler (2), Schmidt (8/2)

SV Eintr. Dolberg II: Hötte, Bockey, Klockenbusch, Krupski (1), Kühler, Kellermann (9/2), Faust (3), Lauf (4), Tob. Schröer (1), Carsten Schröer, Brentrup (3), Kalthoff (1)

 

TV Beckum II – VfL Brambauer 24:25

Im für Brambauer wichtigen Spiel sicherte Paul Langmann dem VfL mit 25:23 einen wichtigen Sieg, denn Beckums erfolgreichster Schütze Roland Berief konnte vierzehn Sekunden später nur den Anschlusstreffer erzielen. Brambauer rettete den knappen Vorsprung über die restliche Spielzeit. In der Beckumer Jahn-Halle zeigte der VfL Brambauer von Anfang, dass er sich noch nicht aufgegeben hat und zwei Punkte wollte. Dem Team von Christoph Sprenger gelang nach zwölf Minuten ein 8:4-Vorsprung. Außer einem zwischenzeitlich 8:10-Zwischenstand behielt Brambauer die Führung bis zum Seitenwechsel. Mit zwei Toren brachte Roland Berief seine Beckumer nach vier Minuten erneut auf zwei Tore zum 13:15 heran. Brambauer ließ sich dadurch nicht beirren, verschaffte sich nach vierzig Minuten eine 19:14-Führung. Beckum hatte aber etwas gegen eine Heimniederlage und stemmte sich dagegen. Daher verlief die Schlussphase unheimlich spannend, aber der VfL Brambauer gab die Führung, wenn auch knapp, nicht aus der Hand und freute sich über zwei Punkte.

TV Beckum: Große-Lohmann, Platz (4/2), Tob. Vogt, Frederik Gerndt, Hillebrand, Steinhoff (3), Kösters (3), Margowski (2), Gausmann (3/2), Thielscher (1), Berief (5/2), Exner (3), Ruddigkeit, Jan Vogt

VfL Brambauer: Artmann, Pörschke (4), Wissmann (1), Surkamp (3), Strauch (2), Hövener, Scheidereit (6), Wolke (1), Karsafi (6/5), Schidlowski, Langmann (1), Mross, Niemeyer (1), Larysch

 

TuS Jahn Dellwig – SG Handb. Hamm IV 26:23

Mit dem Sieg raubte TuS Jahn Dellwig den Hammern die letzte Chance, oben noch ein Wort mitzusprechen. In der Fröndenberger Halle sah es anfänglich nicht nach einem Dellwiger Sieg aus. Bis zum 9:9 behauptete Hamm die Führung. Mit 14:10 verschaffte sich die Mannschaft von Boris Heinemann erstmals einen Vorsprung von vier Toren, der bis zum Pausenpfiff sich auf 15:12 verringerte. Zu Beginn der zweiten Halbzeit meldete sich die Mannschaft von Gunnar Wild zurück, baute den Rückstand schnell ab und übernahm mit  19:17, 20:18 und 21:19 die Führung.  Dellwig kam dadurch nicht aus dem Tritt, drehte nach dem 22:22 das Spiel und entschied die Spitzenbegegnung für sich und hält den Anschluss zu den Spitzenteam HSG Unna und TuS Westfalia Kamen.

TuS Jahn Dellwig: Walkuschewski, Lucas Stracke, Olbrich, Rosteius (7/2), Nicolai Heinemann, Rahn (8), Unkhoff, Stammer (2), Moldenhauer (3), Yannick Stracke (2), Egger, Hering, Joh. Schreiber (4)

SG Handb. Hamm: Drefahl, Faust (2), Kluh (1), Wortmann, Seb. Pannott (7/1), Drees (7/1), Kreienfeld (3), Heinlein, Mark Dickschat, Kowalke (1), Hegemann, Chilla (2)    

 

 

                       =============

 

TuS Westfalia Kamen bleibt Zweiter mit Aufstiegschancen

 

Mit einem Sieg in einem vorgezogenen Spiel bei SCE Heessen bleibt TuS Westfalia Kamen in der Handball-Kreisliga Hellweg Spitzenreiter HSG Unna auf den Fersen.

SCE Heessen – TuS W. Kamen 20:27

Nach dem Punktverlust beim 24:24-Hinspiel war TuS Kamen gewarnt und auf Revanche aus, die dann auch gelang. Ohne Henne, Pfeil und Kowalski machten die Kamener von Anfang an ihr Vorhaben deutlich. 4:0, 10:4 und 14:7 zur Halbzeit waren deutliche Führungen der Gastmannschaft. Für die gastgebende Mannschaft gab es da wenige Möglichkeiten, sich zu profilieren.

Fast eine Viertelstunde nach Wiederanpfiff setzte Kamen alles dran, das Spiel endgültig zu entscheiden, was ein 20:10-Zwischenergebnis auch zeigt. Doch dann bekamen die mitgereisten Anhänger, denen der spätere Sieger für die Unterstützung dankte, weniger guten  Handball zu sehen. Ballverluste und überhastet abgeschlossene Angriffe bestimmten das Bild. Das gab den Gastgebern die Möglichkeit, das Ergebnis zu verbessern. Aber am immer noh deutlichen Endergebnis konnte nicht gerüttelt werden.  Kamen behauptet sich auf einen Aufstiegsplatz und blickt dem „Gipfeltreffen“ am 6. Mai (18 Uhr) gegen HSG Unna mit großer Erwartung entgegen.

TuS Westf. Kamen: Kissing (TW), Oebbeke (n.e.); R. Meding (4), Lehnen (3), Eckmann (3), Wortmann (2), S. Meding (2), Dreischhoff, Wix (3/3), Witt (3), Lunke (1), Heinz (5), Bülte (1)

-

                        =============

Keine Veränderung auf den ersten fünf Plätzen

 

Keine Veränderung auf den ersten fünf Plätzen brachte der Spieltag in der Handball-Kreisliga Hellweg. HSG Unna marschiert nach dem deutlichen Sieg im Nachbarduell beim VfL Kamen II weiter an der Tabellenspitze. Unten gerät der Lüner SV II immer mehr in Bedrängnis. Für Hammer SC II und VfL Brambauer II gibt es bis zum Schluss einen Kampf um die Klassensicherung.

TV Ennigerloh II – SCE Heessen 28:32

Wartet der TV Ennigerloh seit vier Spieltagen auf einen Sieg, kehrt SCE Heessen nach zwei Niederlagen und einem Unentschieden wieder auf den Erfolgsweg zurück. In der Olympia-Halle konnte sich bis zur Halbzeit keine Mannschaft absetzen. Mal führte Ennigerloh, dann der Gast aus Heessen, dessen größte Führung 10:7 betrug, ehe es mit 14:13 für die Gäste in die Pause ging. Bis Mitte der zweiten Halbzeit zeichnete sich weiter kein Sieger ab. So blieb es auch bis acht Minuten vor Schluss, ehe sich die Heessener in den Schlussminuten einen entsprechenden Vorsprung verschaffen konnten. Der Ausgang hätte enger werden können, wenn der TV Ennigerloh seine vier Siebenmeter genutzt hätte.

TV Ennigerloh: Krapp, Teckentrup, Drechsler (3/2), Dzeubalka (1/),Vöth (5), Ronge (3), Basrth, Hartmann (3), Menzel, Passgang (6), Kornath, Hansmersmann, Lütke Zutelgte

SCE Heessen: Mitschke, Simon, Kohlhaas (2), Aydogdu (8), Hooge (2), Droste (8), Kestel (7/4), Rychlick (5), Krogmeier

 

SV Eintr. Dolberg II – Hammer SC II 25:25

Das Hoch des Hammer SC hält weiter an. Aus der Mehrzweckhalle in Dolberg entführten die Hammer einen Punkt. So sehr sich die Dolberger auch mühten, das Spiel und eine Führung in den Griff bekommen, Hamm hatte eine Antwort, auch wenn es zwischendurch mal drei vor für Dolberg stand. Das 14:13-Halbzeitergebnis rückt das Kräfteverhältnis wieder gerade. Daran änderte sich auch im zweiten Spielabschnitt nicht viel. Dass es acht Mal einen Gleichstand in den zweiten dreißig Minuten gab, spricht für die Ausgeglichenheit beider Mannschaften, auch wenn Dolberg zwischendurch mit zwei Toren führte.

Eintr. Dolberg: Klockenbusch, Hötte, Krupski, Kühler, Kellermann (3/2), Schlieper (1), Faust (1), Lauf (5), Tob. Schröer (3), Völker (3), Schröder (6), Brentrup (3), Rödelbronn

Hammer SC: Jaeschke, Pyttel, Langkamp (5), Renzing (1), Barth (4), Nüsken (5/2), Kunze-Berduyarov (3), Rudolph (3), Heynen (1), Böse (2), Winterstein (1), Schneiders

 

VfL Kamen II – HSG Unna 21:30

In der Koppelteich-Halle fiel die Entscheidung deutlicher aus als zu erwarten war. Unna bestimmte von Anfang an das Spiel und erspielte sich eine 3:0-Führung. Trotzdem konnte sich die HSG zunächst nicht absetzen, denn Kamen kämpfte sich noch einmal heran und glich zum 4:4 aus. Doch die aufkommenden Hoffnungen der Gastgeber erstickte der Nachbar aus der Kreisstadt, der nach fünfzehn Minuten 8:4 vorne lag, schnell. Kamen ließ nichts unversucht, um wieder heranzukommen. Aber die HSGer erwiesen sich als zu stark und setzten sich bis zur Halbzeit auf 13:7 ab. Auch nach der Pause wurde das Spiel weiter von den Pluschke-Schützlingen bestimmt. Auch wenn sich zwischendurch Schwächen einstellten, die Kamen zu einer Verkürzung auf 20:25 nutzte, geriet die Führung Unnas nicht in Gefahr. Vielmehr legte HSG Unna in der Schlussphase noch einmal zu. „Acki“ Mann schloss die Torfolge Unnas mit dem 30. Treffer ab.

VfL Kamen II: Armonat, Henze (2), Justus Keck (5), Drees, Brand (2), Nie (1/1), Heinzerling (6), Eilert (1), Schäfer, Ligges (1), Filbrand, van Neek, Walters (1), Moritz Martinovic

HSG Unna: Keller, Wigger; Engelhard (8/1), Severin (2), Mann (1), Tobias Brüggemann, Schollmeier, Swoboda (5/1), Muhr (3), Osterwald (3), Nicolaiciuc (3), Mundhenke (3), Braach (2)

 

Soester TV III – TuS J. Dellwig 28:32

Der Lauf der Mannschaft aus Dellwig hält weiter an. Drei Tore führten die Gäste von der Ruhr in der Bördehalle meistens in der ersten Halbzeit. Zum Ende der ersten dreißig Minuten lagen die knapp besetzten Soester 14:18 zurück. Zu Beginn der zweiten Halbzeit sah es so aus, als wenn die Mannschaft von Michael Eckey dem Spiel noch eine Wende geben könnten, denn zwischendurch schmolz der Vorsprung Dellwigs auf zwei Tore. Als der neunfache Torschütze Simon Egger nach der Hälfte der Spielzeit der zweiten Halbzeit die Führung auf sechs Tore ausbaute, schwenkte Dellwig auf die Siegerstraße ein. Auch wenn sich Soest nicht geschlagen gab und verkürzte, ein Punktgewinn war diesmal nicht drin.

Soester TV: Witthaut, Arens, Eckeyx, Jungmann (3), Kassing (5), Dohle (4), Horbach (1), Wolf (12/79; Pastrick Vahle (3)

TuS Jahn Dellwig: Walkuschewski, Lukas Stracke, Rosteius (6/1), Rahn (1), Unkhoff (2), Stammer (4/1), Joh. Schreiber (3), Egger (9), Heinemann, Hering (5), Frese, Laurin Schreiber (2)

 

SG Handball Hamm IV – Lüner SV II 47:11

Schlusslicht Lüner SV geriet in der Stein-Halle in Hamm mächtig unter die Räder. Gerade mal mit sieben Spielern angetreten, waren die Gäste den gut bestückten Gastgebern von Anfang an nicht gewachsen. Nach gut neun Minuten führte Hamm 6:0. Nach dreiundzwanzig Minuten zeigte die Anzeigetafel beim 12:2 erstmals einen Unterschied von zehn Toren an. Bis zum 16:4 in der Halbzeit wuchs Hamm Vorsprung. Für die Lüner blieb das Tempo der Gastgeber einfach zu hoch. Nach sechs Minuten war die Differenz auf zwanzig Tore angewachsen. Damit war der Torhunger Hamms keineswegs gestillt. Tor um Tor wuchs der Vorsprung der Gastgeber an, am Ende fiel die Lüner Niederlage mehr als empfindlich aus.

SG Handball Hamm: Drefahl, Thissen, Faust (7), Philipp Wortmann (1), Manuel Wortmann (2), Krüger (1), Seb. Pannott (11), Drees (12), Kreienfeld (3/1), Heinlein (1), Eissing (6), Kruse (1), Chilla (3)

Lüner SV: Bülhoff, Hendrik Pein, Voss, Melcher (2), Siegeroth (1), Höfler (7), Thoms (1)

 

TuS W. Kamen - TV Beckum II  20:13

Der Tabellenzweite TuS Kamen trat ohne Wortmann und Witt in der Ebert-Halle mit dem Ziel an, sich für die Hinspielniederlage zu revanchieren. Doch zunächst mussten die Kamener dem Gegner die Führung mit 4:2 überlassen. Die Abwehr stand gut und ließ bis zum Halbzeitpfiff nur noch vier Tore zu, Beckum nahm dennoch einen knappen 8:7-Vorsprung mit in die Pause.  Umso wacher kamen die Weinberg-Schützlinge nach der Pause aus der Kabine. Angetrieben von den zahlreichen Fans brauchte man nur sieben Minuten, um aus einem Rückstand in eine 12:8-Führung zu drehen. Noch einmal kämpften sich die ersatzgeschwächten Beckumer nach vierzig Minuten auf 13:11 heran. Danach drehte der TuS wieder auf und setzte sich zehn Minuten vor dem Ende auf 20:13 ab. Trotz einiger Wechsel behauptete Kamen den klaren Vorsprung. Konnte sich die Kamener Abwehrleistung sehen lassen, ließ die erste und zweite Welle noch zu wünschen übrig.

TuS Westf. Kamen: TuS: Kissing, R. Meding (1), Pfeil (1/1), Henne (2), Lehnen (1), Eckmann (4), S. Meding, Dreischhoff, Wix (4/2), Lunke (1), Heinz (4), Kowalski, Müller (1)

TV Beckum: Große-Lohmann, Ruddigkeit, Tob. Vogt (4/1), Platz (1), Hillebrand, Margowski (1), Thielscher (1), Kuhlmann (1), Exner, Gottwald (2/1), Jan Vogt (3)
 

 

 

 

Überschrift

Ein Text! Sie können ihn mit Inhalt füllen, verschieben, kopieren oder löschen.

 

 

Unterhalten Sie Ihren Besucher! Machen Sie es einfach interessant und originell. Bringen Sie die Dinge auf den Punkt und seien Sie spannend.

Druckversion Druckversion | Sitemap
Impressum © Handballkreis Hellweg